Covid-19 - Wohin reisen?Reiseziele entdecken
Mein Account
Kundenservice
Rufen Sie uns an! Wir sind von Montag - Freitag von 9:00 - 16:00 Uhr für Sie da.
Kontaktieren Sie uns unter 089/38038982
Reiseziele
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Reisestil

Entdeckung der wilden Tierwelt Islands

Von Evaneos, am

Island ist für viele Reisende aufgrund seiner beeindruckenden Natur ein verlockendes Ziel. Gletscherlandschaften ziehen Besucher*innen ebenso an wie Vulkane und Nordlichter. Aber wussten Sie auch, dass diese nordische Insel Heimat einiger faszinierender Tierarten ist? Kommen Sie mit uns auf eine Safari in Island.
Ein Wal springt vor der Küste Islands aus dem WasserEin Wal springt vor der Küste Islands aus dem WasserEin Wal springt vor der Küste Islands aus dem WasserEin Wal springt vor der Küste Islands aus dem Wasser

Papageientaucher, Polarfüchse, Robben, Wale und Rentiere - entdecken Sie mit Evaneos die außergewöhnliche isländische Fauna.

Der Puffin oder Papageientaucher, ein Symbol Islands

Das isoliert im Nordatlantik gelegene Island ist eine unumgängliche Etappe für eine große Anzahl von Zugvögeln - und damit ein Paradies für Ornitholog*innen. Je nach Saison beobachten Sie hier bis zu 300 verschiedener Arten. Eine von ihnen sticht besonders hervor und wurde sogar zum nationalen Emblem. Der Papageientaucher, auch als Seepapagei oder Puffin bekannt, hat ein weißes und schwarzes Gefieder, das einen wundervollen Kontrast zu seinem orangefarbenen Schnabel und Beinen bildet. Zwischen Frühling und Sommer brüten die niedlichen Vögel auf den isländischen Klippen, zum Beispiel auf der Halbinsel Dyrhólaey.

Ein Papageientaucher steckt seinen Kopf aus seinem Nest in Island herausEin Papageientaucher steckt seinen Kopf aus seinem Nest in Island herausEin Papageientaucher steckt seinen Kopf aus seinem Nest in Island herausEin Papageientaucher steckt seinen Kopf aus seinem Nest in Island heraus
Ein Puffin

Beste Chancen eine der Kolonien von Puffins zu beobachten haben Sie an den Süd- und Ostküsten Islands, wie Látrabjarg oder der schon genannten Halbinsel Dyrhólaey. Auch die vor Reykjavik liegenden Insel Lundey und Akurey sind hervorragende Orte für Beobachtungen der Papageientaucher. Sind Sie ebenso von den Seevögeln begeistert wie wir, sollten Sie sich die Vestmann-Inseln nicht entgehen lassen, wo zwischen April und August eine der größten Kolonien der Welt nistet.

Der Polarfuchs, die einzige auf Island heimische Landsäugetierart

Land des Eis und Feuers getauft, fasziniert Island durch seine Geografie der Kontraste und extremes Klima. Aufgrund dieser Bedingungen sind nicht viele Tiere in der Lage, hier zu leben. Einer, der den extremen Bedingungen strotzt, ist der Polarfuchs, der wohl gegen Ende der letzten Eiszeit über gefrorene Gewässer den Weg auf die Insel gefunden hat. Andere hier lebende Säugetiere wurden von Menschen nach Island gebracht. Mit seiner liebenswerten Miene wird der Polarfuchs von den meisten Reisenden sogleich in ihre Herzen geschlossen. Das im Sommer noch dunkle Fell färbt sich im Winter weiß, sodass das Tier sich besser in die verschneite Landschaft einfügt. Polarfüchse leben hauptsächlich im Naturschutzgebiet Hornstrandir in den Westfjorden.

Ein Polarfuchs im SchneeEin Polarfuchs im SchneeEin Polarfuchs im SchneeEin Polarfuchs im Schnee
Ein Polarfuchs

Wir empfehlen Ihnen den Besuch des Museums des Zentrums für Polarfüchse in Súðavík, wo Sie viel über diesen erstaunlichen Fuchs lernen können.

Wale und Delfine - Meeresbewohner vor den isländischen Küsten

Die isländische Küste ist ein wahrer Zufluchtsort für viele Wale und Delfine, um die sich unzählige lokale Geschichten und Legenden ranken. Diese Meeressäugetiere machen sich auf den Weg zu den Gewässern vor Island, um zu fressen und ihre Jungen zur Welt zu bringen. Die am häufigsten vorkommenden Arten sind Minkewale und Finnwale, aber auch Schweinswale und Delfine sind nicht selten zu beobachten.

Zwei Personen in Wasserdichten Jacken beobachten Wale vor Húsavík, IslandZwei Personen in Wasserdichten Jacken beobachten Wale vor Húsavík, IslandZwei Personen in Wasserdichten Jacken beobachten Wale vor Húsavík, IslandZwei Personen in Wasserdichten Jacken beobachten Wale vor Húsavík, Island

Einige der besten Beobachtungspunkte für Wale und Delfine finden Sie in Húsavík, im Norden Islands. Alternativ steigen Sie auf ein Boot in der Hauptstadt oder anderen Städten wie Ólafsvík, Keflavík oder Stykkishólmur. Mit etwas Glück können Sie vielleicht sogar einen Orka oder Blauwahl aus den Tiefen des Meeres aufsteigen sehen.

Die Robbe, ein liebenswertes und leicht zu findendes Tier

Gibt es ein wildes Tier, dass sich in Island relativ einfach beobachten lässt, ist es die Robbe. Dieses liebenswerte Säugetier hat die Gewohnheit, sich nach der Futterjagt in fischreichen Gewässern auf Sandstränden zu sonnen. Alternativ schauen Sie den Robben beim Schwimmen oder Spielen am Ufer zu. Zwei Arten von Robben haben Island als Heimat gewählt: die Seehunde (1,50 bis 1,80 m lang) und die Kegelrobben (von 2,50 bis 3,30 m Länge). Um sie zu sehen, sollten Sie die westlichen Fjorde, die Halbinsel Snæfellsnes, Ósar im Norden oder die Lagune Jökulsárlón im Süden aufsuchen.

Eine Robbe sonnt sich auf einem Felsen vor IslandEine Robbe sonnt sich auf einem Felsen vor IslandEine Robbe sonnt sich auf einem Felsen vor IslandEine Robbe sonnt sich auf einem Felsen vor Island
Eine Robbe

Das Rentier, von Lappland in das östliche Island

Ein weiteres emblematisches Tier des Hohen Nordens, das Rentier, wurde im 18. Jahrhundert aus Lappland nach Island eingeführt. Heute gibt es in Island etwa 3.000 wilde Rentiere, von denen die meisten im Osten des Landes leben. Das mit einem majestätischen Geweih geschmückte Rentier misst am Widerrist zwischen 1,10 und 1,30m. Da sie scheu und ängstlich sind, muss man sich ihnen mit äußerster Vorsicht nähern - und wie bei allen Wildtieren, nie zu nahe an die Tiere herangehen. Es wird empfohlen, sie ohne aus dem Auto auszusteigen zu beobachten, oder aus sicherer Entfernung, sind Sie zu Fuß unterwegs. Das Gebiet um die Stadt Höfn und der nördliche Teil des Gletschers Vatnajökull sind ihre bevorzugten Reviere.

Zwei wilde Rentiere in IslandZwei wilde Rentiere in IslandZwei wilde Rentiere in IslandZwei wilde Rentiere in Island
Zwei wilde Rentiere

Neben der wilden Landschaft und den außergewöhnlichen Tierarten, die im Land aus Feuer und Eis leben, finden Sie in Island auch einige Zuchttiere, wie die weißen Lockenschafe, Islandpferde und isländische Schäferhunde, die von den Wikingern eingeführt wurden. Möchten Sie einige dieser Lebewesen während Ihrer Island Reise beobachten, können unsere lokalen Expert*innen Ihnen viele Tipps geben, um die Chance auf Begegnungen zu erhöhen.