Kundenservice
Rufen Sie uns an! Wir sind für Sie von Montag - Freitag von 09:30 - 17:30 Uhr da.
Kontaktieren Sie uns unter 089/38038982
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Reisestil

Anuradhapura

Praktische Informationen über Anuradhapura

  • Begegnungen vor Ort
  • Parks und Gärten
  • auf dem Land
  • See
  • Religiöse Orte oder Monumente
  • Archeologische Sehenswürdigkeiten
  • Historische Orte oder Monumente
  • Weltkulturerebe
  • Unabdingbar
5 / 5 - 3 Erfahrungen
Wie kann man anreisen?
5 Std. mit dem Bus ab Colombo
Wann ist die beste Zeit?
Von Januar bis April
Minimaler Aufenthalt
Ein Tag

Erfahrungen von Reisenden

Romain Beuvart Erfahrener Reisender
75 verfasste Bewertungen

Anuradhapura ist eine ehemalige Hauptstadt Sri Lankas, heute noch immer „Heilige Stadt“ und auf der von der UNESCO geführten Liste des Welterbes verzeichnet.

Mein Tipp:
Wenn Sie allerdings vorher schon Polonnaruwa besichtigt und eigentlich schon genug von „alten Steinen“ haben, können Sie getrost darauf verzichten, den teuren Eintritt für die Besichtigung des historischen Parks zu zahlen. Es gibt mehrere kostenlose Sehen
Meine Meinung

Eine weitere mythische Stadt im Kulturdreick Sri Lankas ist Anuradhapura, eine Stätte, der viel Respekt entgegengebracht wird. In den meisten Tempeln und riesigen Stupas, die sich verstreut im die Stadt umgebenen Tal erheben, werden Sie viele Gläubige antreffen, die gekommen sind, um Opfergaben abzulegen und zu beten. Da mich meine buddhistische Ehefrau begleitete, war der Höhepunkt meiner Besichtigung von Anuradhapura der Tempel des Jaya Sri Maha Bodhi. Für Buddhisten ist der Tempel des Jaya Sri Maha Bodhi einer der heiligsten Tempel, denn hier steht der Bodhi-Baum (eine Art Feigenbaum), der direkt von dem ursprünglichen Baum abstammt, unter dem Buddha die Erleuchtung erreichte. Der Baum ist über 2000 Jahre alt, und die Leute drängeln sich um ihn.

Besonders beeindruckt war ich von dem riesigen weißen Stupa in Ruwanwelisaya, mit seiner Höhe von 103 m und seinem Umfang von 290 m! Leider konnte ich nicht sehr lange hier verweilen, denn die Hitze war erdrückend und ich hatte mir die Füße leicht verbrannt, denn, wie schon gesagt, handelt es sich hier um eine heilige Stätte, und man muss die Schuhe ausziehen. Bringen Sie ein Paar Socken mit (das lindert etwas).

Vergessen Sie den Tempel Isurumuniy mit seinem aufgesetzten Stupa nicht, der sich am Fuße eines Felsens erhebt. Er birgt einmalige Skulpturen und umfasst den sogenannten „Elefantenteich“. Dieser eintrittspflichtige Tempel kann unabhängig von der historischen Stätte von Anuradhapura besichtigt werden.

Wenn Sie an einer Begegnung mit der einheimischen Bevölkerung interessiert sind, kann ich Ihnen nur wünschen, einen TukTuk-Fahrer wie den unseren zu treffen, der uns zu sich nach Hause einlud, um mit seiner Familie zu Mittag zu essen!Ein sehr bereicherndes Erlebnis!

Zu den Stätten, die ich bedauere, nicht besichtigt zu haben, zählt der königliche Garten vonRanmasuUyana.Der Fahrer unseresTukTukhat uns zum hinteren Eingang gefahren, am Fuße des künstlichen Wasserspeichers von Thissa Wewa.Von dort aus erschien uns der Garten nicht besonders interessant, und wir habenihn aufgrund mangelnder Auskunft nicht besichtigt.Allerdingshattenwir dadurch die Gelegenheit, gleich nebenan die Bauern zu beobachten, wie sie den Reis mit der bloßen Hand anpflanzten.

David Debrincat Erfahrener Reisender
408 verfasste Bewertungen

Das 205 km nördlich von Colombo gelegene Anuradhapura ist die größte Stadt des wunderschönen Kulturellen Dreiecks. Auch wenn der neue Stadtteil nicht den geringsten Charme aufweist sollten Sie es nicht versäumen, die prächtigen Sehenswürdigkeiten der Altstadt zu besichtigen.

Mein Tipp:
Die Stätte ist zu weit ausgedehnt, um sie zu Fuß zu erkunden, und die Ruinen sind zu schlecht ausgeschildert, um ein Fahrrad zu mieten. Ich empfehle eine Führung mit einem Tuk-Tuk-Fahrer.
Meine Meinung

Das im Register des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnete Anuradhapura ist eine heilige Stadt des Buddhismus. Ihre unbestreitbare Schönheit macht sie zu einem Aushängeschild für den Tourismus in Sri Lanka. Nach Polonnaruwa und Kandy ist Anuradhapura das dritte Kleinod des Kulturellen Dreiecks.

Bei meiner Ankunft habe ich zuerst den neuen Stadtteil entdeckt. Hier befinden sich die Hotels, die Restaurants und Geschäfte, ansonsten gibt es nichts Umwerfendes zu berichten. Hier habe ich auch mit einem Tuk-Tuk-Fahrer die Besichtigung der Altstadt ausgehandelt. Sie ist weit ausgedehnt, und die Sehenswürdigkeiten sind schlecht ausgeschildert, so dass ein Tuk-Tuk auf alle Fälle das beste Transportmittel in Anuradhapura ist. Ich rate Ihnen, schon früh am Morgen aufzubrechen, um das übliche Gedränge zu vermeiden. Es gibt so viel zu sehen und entdecken, dass die Besichtigung der ganzen Stätte mehrere Tage in Anspruch nimmt. Unter den heiligsten Stätten empfehle ich den Sri Maha Bodhi Tree. Er ist der älteste Baum der Welt. Auch der unübersehbare Mahasena-Tempel und die herrlichen Kuttam Pokuna-Becken sind einen Besuch wert. Schließlich gibt es noch unendlich viel zu entdecken. Wenden Sie sich an einen Führer, der Sie gezielt durch diese in Sri Lanka besonders heilige Stätte leiten wird.

Emeline Mainy Erfahrener Reisender
13 verfasste Bewertungen

Das etwa 200 Kilometer nördlich von Colombo im Binnenland gelegene Anuradhapura war einst die Hauptstadt von Sri Lanka, und zwar bis zum 11. Jahrhundert. Die moderne Stadt steht nun der Altstadt gegenüber, die zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

Mein Tipp:
Verbringen Sie einen ganzen Tag beim Besuch der archäologischen Stätte, die uns in das Herz des Lebens in Sri Lanka entführt. Brechen Sie früh auf, um die morgendliche „Frische" (ab 7 Uhr) zu genießen. Achten Sie besonders auf klauende Affen!
Meine Meinung

Ich hatte während meines Aufenthaltes in Sri Lanka eine echte Vorliebe für Anurhadapura. Ich hatte das Gefühl, in die Vergangenheit einzutauchen: Die faszinierende Kraft dieser Stätte resultiert vor allem aus der Tatsache, dass sie immer noch ein Ort der Verehrung für viele Pilger ist, die sie noch für ihre religiösen Bräuche benutzen. Sie können insbesondere samstags und sonntags viele Srilanker in Weiß (der Farbe des Buddha) beobachten, die mit ihrer Familie hierherkommen, und ein paar heilige Kühe, die in dem Labyrinth der majestätischen Ruinen herumlaufen, das sich über Dutzende Kilometer erstreckt, und denen niemand sich zu nähern wagt.

Am praktischsten ist es, diesen Ort auf dem Fahrrad zu erkunden, und jeweils Halt zu machen, um die Tempel, Paläste und majestätischen Dagobas zu besuchen – Dagoba ist der srilankische Name für Stupas –, und die man dem Brauch gemäß barfuß von links nach rechts im Uhrzeigersinn umschreitet. Denken Sie daran, bei Annäherung an den Bodhi-Baum, den heiligen Baum, unter dem Buddha die Erleuchtung empfing, Ihre Schuhe auszuziehen, und beobachten Sie die Pilger, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was man hier tut oder nicht tut, nachdem Sie eine frische Mangos bei einem der vielen Straßenhändler gekauft haben (Taschenmesser nicht vergessen!).

Rundreisen und Aufenthalte Anuradhapura