Kundenservice
Rufen Sie uns an! Wir sind Montag - Freitag von 9 - 17 Uhr für Sie da.
Kontaktieren Sie uns unter 089/38038982
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Reisestil

Adam’s Peak

Reiseführer Sri Lanka

Praktische Informationen über Adam’s Peak

  • Aussichtspunkt
  • Berge
  • Unabdingbar
5 / 5 - Eine erfahrung
Wie kann man anreisen?
Von Hatton aus eineinhalb Stunden im Taxi
Wann ist die beste Zeit?
Zwischen April und Dezember
Minimaler Aufenthalt
Ein Tag

Erfahrungen von Reisenden

Pierre Laurent Erfahrener Reisender
3 verfasste Bewertungen

Dieser heilige Berg, Wallfahrtsort für vier Religionen, zeigt sich bei Sonnenaufgang in all seiner Pracht. Eine einfache, aber anspruchsvolle Wanderung, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

Mein Tipp:
Beginnen Sie den Aufstieg zwischen 2 und 3 Uhr morgens, um den Sonnenaufgang zu bewundern, und vermeiden Sie den Vollmond im April, der den Höhepunkt der Wallfahrtszeit darstellt, es sei denn, Sie möchten Zeuge der Inbrunst der Srilanker werden.
Meine Meinung

Bevor es losging, hatten wir über die 5200 Stufen noch gelächelt: So schlimm wird es schon nicht sein. Nach zweieinhalb anstrengenden Stunden waren wir anderer Meinung! Zum Vergleich: Der Eiffelturm hat "nur" 1.665 Stufen. Trotzdem ist es nicht nur etwas für Hardcore-Athleten: Wir sahen mehrere Familien mit ihren Kindern hochklettern. Stellen Sie sich aber schon einmal darauf ein, am nächsten Tag Muskelkater zu haben!

Der Aufstieg sollte deshalb vorzugsweise in der Nacht erfolgen, schon um sich von dieser endlosen Stufenreihe nicht entmutigen zu lassen. Der Sonnenaufgang ist herrlich, und er wird ohne Zweifel noch dadurch verschönert, dass der Schatten des Adam's Peak ein perfektes Dreieck bildet. Aber Achtung, der Tempel auf dem Gipfel, der den Fußabdruck von Adam, Buddha oder Shiva (je nach Religion) birgt, ist nur während der Pilgerzeit offen, d.h. zwischen Dezember und April.

Beim Abstieg kann man die vielen Wasserfälle sehen, die aus den nahen Bergen und üppigen Tälern quellen, wie sie für diese Region von Sri Lanka typisch sind. Eine psychisch und physisch anstrengende, aber unvergessliche Erfahrung!