Kompensation der geschätzten CO2-Emissionen
Kundenservice
Sie haben Fragen? Unser Kundenservice ist Montag-Freitag von 9:00-12:00 Uhr und 13:30-16:00 Uhr für Sie da. Sie möchten wissen wie Evaneos funktioniert? Mehr unter "Unser Konzept"
Evaneos Kundenservice 089/38038982
Reiseziele
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Bewusst reisen
Madagaskar

Der Nationalpark Montagne d'Ambre

Endlich etwas Erfrischung…

Der Nationalpark Montagne d’Ambre liegt ca. vierzig Kilometer von der Stadt Diégo-Suarez im Norden Madagaskars entfernt. Der Park liegt in einer Höhe zwischen 850 und 1500 Meter. Es herrscht ein tropisch-feuchtes und recht kühles Klima; besonders im Winter können die Temperaturen auf 5°C sinken. In den anderen Jahreszeiten liegt die durchschnittliche Temperatur bei 17° - eine Oase der Erfrischung für die Besucher.

Nach den Wanderungen im Naturreservat Ankarana in der glühenden Sonne weiß man einen Spaziergang im Schatten der Bäume des Montagne d’Ambre ganz besonders zu schätzen!

Der Park besteht aus einem Vulkanmassiv mit über 23 000 Hektar Waldgebiet. Davon wurden 18 000 Hektar zum Nationalpark erklärt und können besichtigt werden, der Rest ist ein Spezialreservat und nur für wissenschaftliche Missionen zugänglich.

Das kleinste Chamäleon der Welt!

In diesem Regenwald wachsen zahlreiche endemische Pflanzenarten, beispielsweise das Balsambaumgewächs Canarium madagascariensis, Cycas, riesige Birkenfeigen, deren Stämme oft von Organismen als Parasiten befallen sind, Farn und viele Orchideensorten.

Naturliebhaber und Vogelbeobachter werden begeistert sein, denn dieses Schutzgebiet bietet über 75 Vogelarten Zuflucht. Auch mehrere tag- und nachtaktive Lemurenarten sowie eine vielseitige Herpetofauna sind hier zuhause. Dieser eigenartige Begriff ist nicht etwa der Name eines seltsamen Tiers - er bezeichnet die Gesamtheit aller Amphibien- und Reptilienarten einer Region, von denen der Park zahlreiche Exemplare beherbergt, wie beispielsweise das kleinste Chamäleon der Welt, welches höchstens die Größe eines Fingerglieds erreicht.

Wie kommt man hin?

Der Eingang zum Nationalpark Montagne d’Ambre befindet sich 3 Kilometer von der Stadt Joffreville entfernt. Die beste Jahreszeit für eine Besichtigung sind die Monate September, Oktober und November. Während der Regenzeit ist die Piste, die zum Park führt, nur schwer befahrbar.

Sie können Ihre Hin- und Rückfahrt bei einem der vielen Reiseveranstalter in Diégo-Suarez buchen. Ich bin schon einmal mit dem Taxi hingefahren, allerdings hätte das arme Fahrzeug auf dem Weg beinahe den Geist aufgegeben... Die Piste von Joffreville bis zum Park wird von riesigen Regenriefen durchquert, die mit einem Renault 4L nur schwer zu bewältigen sind, und die meisten Taxifahrer weigern sich, die letzte Strecke zu fahren. Sprechen Sie dies klar und deutlich mit dem Fahrer ab, bevor Sie losfahren, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Man kann auch mit einem Buschtaxi bis nach Joffreville fahren und die letzte Strecke zu Fuß zurücklegen.

Heilige Seen und Wasserfälle

Man kann den Park von Diégo-Suarez aus an einem Tag besichtigen, aber es besteht ebenfalls die Möglichkeit, in einer Hütte oder auf den im Park eingerichteten Campingplätzen zu übernachten. Wenn Sie vor Ort übernachten sind die Chancen größer, bestimmte Chamäleons und Lemuren zu beobachten, die man nachts leichter erspähen kann.

Ein Wasserfall im Nationalpark Montagne d'Ambre @Hoffmann Simon

Auf 6 Rundwanderwegen kann man die Flora und Fauna des Parks sowie zahlreiche Flüsse, Wasserfälle und Seen entdecken. Ich empfehle Ihnen ganz besonders den Mahasarika - er ist zwar der kleinste, in meinen Augen aber der schönste See.

Der Nationalpark birgt ebenfalls zahlreiche heilige Wasserfälle, an denen die Bewohner der Umgebung Opfergaben darbringen. Auch der verfluchte See ist ein heiliger Ort: der Legende nach sind hier Reiter in den Sumpfgebieten, die den See umgeben, ertrunken.

200 Beiträge

Rundreiseideen

  • Besonders
Verliebt unter Palmen
ca. 13 Tage ab 2.780 €
Gruppenreise
  • Erste Begegnung
Gruppenreise von Süden nach Osten
ca. 15 Tage ab 1.970 €
  • Abenteuer
Abenteuer und Entdeckung des Tsingy von Bemaraha
ca. 14 Tage ab 2.700 €