Kundenservice
Rufen Sie uns an! Wir sind für Sie von Montag - Freitag von 09:30 - 17:30 Uhr da.
Kontaktieren Sie uns unter 089/38038982
Reiseziele
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Reisestil

Santiago de Chile

Praktische Informationen über Santiago de Chile

  • Begegnungen vor Ort
  • Religiöse Orte oder Monumente
  • Museen
  • Historische Orte oder Monumente
  • Unabdingbar
4 / 5 - 3 Erfahrungen
Wie kann man anreisen?
2 Stunden Autofahrt von Valparaiso aus
Wann ist die beste Zeit?
Das ganze Jahr über
Minimaler Aufenthalt
2 bis 3 Tage

Erfahrungen von Reisenden

Caroline Gourmaud Erfahrener Reisender
198 verfasste Bewertungen

Santiago ist die Hauptstadt Chiles und zählt mehr als ein Drittel der chilenischen Gesamtbevölkerung.

Mein Tipp:
Ähnlich wie die argentinische Nachbarin, Buenos Aires, muss man sich erst an die chilenische Hauptstadt gewöhnen. Lassen Sie sich nicht von Ihren ersten Eindrücken fehlleiten und entdecken Sie die chilenische Metropole durch Spaziergänge und zufällige Begegnungen.
Meine Meinung

Die von den Anden eingekesselte Stadt Santiago ist eine für Lateinamerika typische Metropole. Im Spannungsfeld von Tradition und Modernität, wechseln sich Wolkenkratzer und Kolonialbauten ab, was der Stadt eine sehr diversifizierte Architektur verleiht. Es handelt sich um das ehemalige Vize-Königreich Perus. Es sind nur noch wenige Bauwerke vorhanden, die aus der Zeit vor dem 19. Jahrhundert stammen, aufgrund zahlreicher Invasionen und Erdbeben, denen die chilenische Hauptstadt zum Opfer fiel. 

Santiago ist eine Stadt, die man erst nach einer gewissen Zeit zu schätzen weiß. Die Orte, die man sich nicht entgehen lassen sollte: die Plaza de Armas und der Palacio de la Moneda, der chilenische Präsidentenpalast, um mehr über die Geschichte des Landes zu erfahren; die Viertel der Bohème, Bellavista und Lastarria, um einen leckeren Pisco Sour oder einen Terremoto auf einer Terrasse zu genießen; der Cerro Santa Lucia, um die Stadt von oben bestaunen zu können; die Chascona, das ehemalige Zuhause des Dichters Pablo Neruda und vieles mehr...

Santiago eignet sich als Ausgangspunkt, um den Süden oder den Norden des Landes während einer Reise durch Chile zu entdecken. Es handelt sich um eine angenehme Stadt, wenn man sich nicht zu sehr von der Luftverschmutzung und dem Lärm beeinträchtigen lässt.

Stéphanie Charbit Erfahrener Reisender
41 verfasste Bewertungen

Santiago ist die Hauptstadt Chiles, in der 40% der chilenischen Gesamtbevölkerung leben. Es ist also ein große Stadt, mit allem was dazu gehört: Menschenmassen, Verschmutzung, Staus, usw. Dennoch kann man hier sehr nette Viertel besichtigen!

Mein Tipp:
Es ist unmöglich auf seiner Reise durch Chile Santiago nicht zu besuchen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie im Sommer, also im Januar und/oder Februar kommen: dann ist viel weniger los, außerdem ist es doch ganz nett im Januar ein T-Shirt zu tragen, oder?
Meine Meinung

Ich komme an einem 7. Januar in Santiago an, meiner ersten chilenischen Etappe. Es sind mehr als 30°C und auch nach 22 Uhr ist es noch hell, es beginnt also nicht schlecht!

Ich habe vor, drei Tage in der chilenischen Hauptstadt zu bleiben, bevor ich den Rest des Landes erkunde. Ich übernachte bei Carmen, bei der ich ein paar Nächte couchsurfe. Ich weiß nicht genau was mich erwartet, Santiago ist eine Stadt, von der man eher weniger Bilder im Kopf hat. Ich stelle mir einfach eine große, verschmutzte, südamerikanische Megalopole vor.

Tagsüber geht Carmen arbeiten und ich gehe auf Entdeckungstour durch die Stadt. Das Zentrum ist nicht das interessanteste Viertel, mit seinen geschäftigen Straßen, den hohen Bürogebäuden und den vielen Baustellen. Dafür gibt es viele andere Viertel, die sehr nett sind und in denen man schön herumspazieren kann: das Viertel Brasil mit seinen Street Art-Werken auf Mauern und dem Park Quinta Normal; das Museum der Erinnerung und der Menschenrechte, wo die Jahre der Diktatur unter Pinochet beleuchtet werden; das sehr angenehme, bunte und animierte Viertel von Bellavista, in dem ich das Museum und ehemalige Haus des Dichters und Schriftstellers Pablo Neruda besichtige, und gleichzeitig dessen Geschichte entdecke; oder auch den Cerro San Cristobal, einem großen Park auf der Spitze eines Hügels, den man mit einer Seilbahn erreicht und von wo aus man die riesige Stadt überblicken kann.

Ich wäre gerne etwas länger geblieben... aber die großen Weiten Chiles erwarten mich!

Marc Sigala Erfahrener Reisender
59 verfasste Bewertungen

1541 gegründet, ist Santiago nicht nur Chiles Hauptstadt, sondern auch die Stadt des Landes mit den meisten Einwohnern.

Mein Tipp:
Die Stadt liegt in 100 km Entfernung vom Meeresufer und in 50 km Entfernung von den großen Skistationen, so dass sie einen guten Ausgangspunkt für die Fortsetzung Ihrer Reise durch Chile darstellt.
Meine Meinung

Santiago ist eine riesige Metropole, aber der Anblick der ganzjährig schneebedeckten Bergkette der Anden im Osten verleiht der Stadt eine besondere Note, die den Wunsch weckt, auf Entdeckungsreise zu gehen.

Dennoch gibt es auch in der Stadt einiges Interessante zu tun, trotz der Verkehrsprobleme und der Luftverschmutzung, mit denen man dort rechnen muss. Ich habe mich zunächst auf den Hügel Cerro San Cristobal begeben, von wo aus man einen großartigen Ausblick auf die Stadt und die Anden genießt.

Viel Spaß hat es mir auch gemacht, im Stadtviertel Bellavista spazierenzugehen, das man das "Montmartre von Chile" nennt; besonders viel zu sehen gab es im Museum für präkolumbianische Kunst, einem der wichtigsten Museen von Santiago. Liebhaber moderner Kunst müssen sich unbedingt das "Museum unter offenem Himmel" San Miguel, wo sich alles um Street Art dreht, ansehen.

Rundreisen und Aufenthalte Santiago de Chile