Kundenservice
Rufen Sie uns an! Wir sind für Sie von Montag - Freitag von 09:30 - 17:30 Uhr da.
Kontaktieren Sie uns unter 089/38038982
Reiseziele
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Reisestil

Torres del Paine National Park

Praktische Informationen über Torres del Paine National Park

  • Naturschutzgebiet / Natur Beobachtung / Safari
  • Fjord
  • Aussichtspunkt
  • Wandern / Trekking
  • Berge
  • Fluss
  • Wasserfall
  • Pferd
  • Weltkulturerebe
  • Unabdingbar
4 / 5 - 4 Erfahrungen
Wie kann man anreisen?
2 Stunden mit dem Auto ab Puerto Natales
Wann ist die beste Zeit?
Zwischen November und März
Minimaler Aufenthalt
1 bis 2 Tage

Erfahrungen von Reisenden

Fanny Dumond Erfahrener Reisender
64 verfasste Bewertungen

Der im chilenischen Patagonien gelegene Nationalpark ist das Mekka der Trekking-Touren in Südamerika.  

Mein Tipp:
Wenn Sie in einem der preiswerteren Hotels übernachten möchten kann Ihnen Puerto Natales bestimmt eine gute Lösung bieten. In diesem Fall müssen Sie allerdings 1 Autostunde bis zum Südeingang des Parks einplanen.
Meine Meinung

Der auf halber Strecke zwischen den Anden und den Steppen Patagoniens gelegene Nationalpark Torres del Paine ist eine Aufeinanderfolge von Seen mit kristallklarem Wasser, Gebirgen, Wasserfällen und nadelartigen, turmähnlichen Granitbergen (die ihm seinen Namen gegeben haben). Dieser majestätische Rahmen hat ihm einen Weltruf eingebracht und wurde von der UNESCO zum Erbe der Menschheit erklärt.

Der Nationalpark Torres del Paine bietet mehrere Wanderwege für Ausflüge von einigen Stunden oder mehreren Tagen - ein idealer Zwischenstopp während eines sportlichen Aufenthalts! Hier kommen Wanderer voll auf ihre Kosten! Der Circuit W, auch „Große Schleife“ genannt, ist die berühmteste Trekking-Tour und ermöglicht es, auf einer 3-tägigen Wanderung den ganzen Park zu durchqueren.
Die Tierwelt ist vielfältig, dabei sind die Guanakos die im Park am meisten vertretene Art - auf meinen Reisefotos spielen sie die Hauptrolle. Ich habe sie im Park aus allen Blickwinkeln fotografiert! 

Für die Übernachtung bestehen mehrere Möglichkeiten, vom Campingplatz über die Berghütten bis zum Luxushotel. Wichtiger Hinweis: Reservieren Sie in der Hauptsaison im Voraus!

David Debrincat Erfahrener Reisender
408 verfasste Bewertungen

Der etwas mehr als 100 km von Puerto Natales entfernte Nationalpark Torres del Paine ist zweifellos der schönste von ganz Chile. Die Landschaft ist atemberaubend. Ein reines Wunder.

Mein Tipp:
Suchen Sie vor Ihrer Wanderung die Parkwächter auf. Erkundigen Sie sich nach dem Wetter (hier sehr wechselhaft) und geben Sie an, welchen Weg Sie gehen möchten.
Meine Meinung

Während meiner Reise nach Chile kam ich für einen Tag in den Nationalpark Torres del Paine. Ich kam völlig überwältigt und mit einer ausgerenkten Schulter zurück... Hüten Sie sich hier im Winter vor Glatteis. Wuuuusch! Ich habe Sie gewarnt. Stehen Sie wieder auf und folgen Sie mir auf dem Rundgang.

Der Park ist überwältigend. Ich kann Ihnen nicht sagen, dass es der schönste der Welt sei, weil ich nicht alle Nationalparks der Welt besucht habe, aber in gewisser Weise ist es der schönste, den ich in meinem Reiseleben bisher gesehen habe. Die Wasserfälle, die Gletscher, die freilebenden Guanakos, das ist Patagonien auf seine schönste und seine wildeste Art. Das absolute Highlight sind zweifellos die Torres, die sich oft in den Wolken verstecken. Es ist phantastisch, wenn sie komplett sichtbar sind und sich auf dem Wasser des Sees spiegeln. Einfach überwältigend. Diese drei Bergspitzen scheinen den Himmel zerreißen zu wollen. Ich war sprachlos. Genauer gesagt sprachlos vor Erstaunen, da der Schmerz meiner ausgerenkten Schulter mich so laut schreien ließ, dass sich selbst die Guanakos noch daran erinnern. 

Caroline Gourmaud Erfahrener Reisender
198 verfasste Bewertungen

An der argentinisch-chilenischen Grenze gelegen, gilt der Nationalpark Torres del Paine alsunvergesslicher Trekking-Ort, ähnlich wie der argentinische Nachbar, El Chalten.

Mein Tipp:
Planen Sie einen Tag für eine kurze Amateur-Wanderung ein und 7 bis 10 Stunden, wenn Sie ein sportlicher Trekker sind. 
Meine Meinung

Von der UNESCO als Biosphärenreservat klassiert, erstreckt sich der Nationalpark Torres de Paine über mehr als 180.000 ha im Herzen des Seen-Patagoniens. Für jene, die gerne Trekking-Reisen unternehmen, ist dieser Ort ein echter Geheimtipp.

Mit Wanderstock und Rucksack werden die Wanderer viel Freude beim Erkunden dieser riesigen, grünen Fläche erleben, die von Gletschern, Bergen, Seen und Flüssen umringt ist. Auf Ihren Ausflügen werden Sie Anden-Kondoren, kleine Hirschen, Füchsen und andere wilden Tieren begegnen. Der Park beherbergt die 3 berühmten Gipfel Torres del Paine (nach denen er benannt ist), den bekannten Gletscher Grey, die Wasserfälle Salto Grande und Salto Chico, sowie einen Teil des Campo de Hielo Sur, den patagonischen Eisfeldern.

Wenn Sie sportliche Aktivität und Tier-Safari miteinander verbinden möchten, ist dieser Park mit seinen unterschiedlichen Landschaften wie gemacht für Sie. Ob Gelegenheitswanderer oder großer Trekker, jeder wird eine Strecke finden, die seinen Bedürfnissen entspricht. Der Nationalpark Torres de Paine gehört zu meinen Lieblingsorten.

Stéphanie Charbit Erfahrener Reisender
41 verfasste Bewertungen

Seit 1978 von der Unesco klassiert, ist der riesige Nationalpark Torres del Paine (227.000 ha) im chilenischen Patagonien ein Klassiker, aber auch ein echter Geheimtipp für Liebhaber von Natur und Trekking!

Mein Tipp:
Die O- und W-Treks sind im Sommer gut besucht. Man sollte seine Unterkünfte unbedingt vorher reservieren (sehr teuer übrigens). Außerdem kann das Wetter in Patagonien jederzeit umschlagen: Vorsicht vor Windstößen!
Meine Meinung

Seit drei Wochen reise ich bereits im Zickzack-Kurs durch das chilenische und argentinische Patagonien und erreiche endlich mein Ziel: den Nationalpark Torres del Paine. Ich habe richtig Lust den W-Trek zu machen, aber ich habe nicht die 4 Tage, die ich dafür bräuchte und außerdem habe ich keinen Campingplatz reserviert, daher ist das Ganze etwas kompliziert... In Puerto Natales finde ich einen Anbieter, der Tagesausflüge organisiert, um die symbolträchtigsten Orte des Parks zu besuchen. Er ist damit einverstanden, mich am Ende des Tages dort zu lassen, damit ich mein Programm alleine durchziehen kann. Es ist also perfekt.

Unsere Gruppe startet früh morgens. Wir fahren 2 Stunden auf der Straße « am Ende der Welt », die ihren Namen absolut verdient hat: auf dieser Straße herrscht eine seltsame Atmosphäre, sie scheint endlos zu sein und führt durch atemberaubende Landschaften mit unendlichen Weiten! Das Wetter ist sehr schön, wir haben Glück. Der Tag geht vorüber, wir besuchen einen Ort des Parks nach dem anderen, mit kurzen Stopps, bei denen wir jedesmal ein bisschen rumgehen.

Abends werde ich wie vereinbart am Campingplatz « Torres » raus gelassen, wo die Wanderung zu den « Türmen des Paine » startet, denen der Park seinen Namen verdankt. Ich leihe ein Zelt und einen Schlafsack aus, die Nacht soll frisch werden. Ich freunde mich zwei chilenischen Freunden an, mit denen ich am nächsten Tag die Wanderung mache. Die Nacht ist in der Tat ganz schön frisch und ich bin echt froh, als die Sonne aufgeht! Wir starten am Vormittag in Richtung Türme, vor uns liegen 5 Stunden Fußmarsch und wir sind nicht die einzigen! Wir lassen uns nicht allzu viel Zeit, denn wir dürfen den letzten Bus nach Puerto Natales auf keinen Fall verpassen. Das war's, Torres del Plaine habe ich hinter mir. Morgen erwartet mich in Punta Arenas ein Flugzeug, das mich in den Norden des Landes fliegt!

Rundreisen und Aufenthalte Torres del Paine National Park