Kompensation der geschätzten CO2-Emissionen
Kundenservice
Sie haben Fragen? Unser Kundenservice ist Montag-Freitag von 9:00-12:00 Uhr und 13:30-16:00 Uhr für Sie da. Sie möchten wissen wie Evaneos funktioniert? Mehr unter "Unser Konzept"
Evaneos Kundenservice 089/38038982
Reiseziele
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Bewusst reisen
Issyk Kul

Issyk Kul (Usbekistan)

Praktische Informationen über Issyk Kul

  • Familie
  • Strand / Badeort
  • Aussichtspunkt
  • Wandern / Trekking
  • Berge
  • Wassersport
  • See
4 / 5 - Eine Erfahrung
Wie kann man anreisen?
4,5 Stunden von Bischkek mit dem Auto
Wann ist die beste Zeit?
Vorzugsweise im Sommer
Minimaler Aufenthalt
1 bis 2 Tage

Erfahrungen von Reisenden

Timothée D. Erfahrener Reisender
142 verfasste Bewertungen

Vom See Yssykköl aus, dessen Name "heißer See" auf Kirgisisch bedeutet, hat man einen faszinierenden Rundblick auf die verschneiten Berge der Umgebung.

Mein Tipp:
Trotz seiner Bezeichnung als "heißer See" (was daher rührt, dass der See selbst im Winter nicht zufriert), ist das Wasser des Yssykköl sehr frisch, selbst im Sommer.
Meine Meinung

Der auf 1600 Metern über dem Meeresspiegel gelegene See Yssykköl ist in vielerlei Hinsicht ein Rekordhalter: Er hat das zehntgrößte Wasservolumen aller Seen der Welt, ist nach dem Kaspischen Meer der zweitgrößte Salzsee und außerdem nach dem Titicacasee der zweitgrößte Gebirgssee - schon allein deswegen sollten Sie hierhin reisen!

Er liegt im äußersten Osten Kirgistans, an der Grenze zu Kasachstan, und zieht jeden Sommer zahlreiche Besucher aus Kasachstan an, die sich dort an den Stränden und in den wenigen Badeorten erholen wollen.

Ganz besonders beeindruckt hat mich die atemberaubende Aussicht, die man von allen Stellen des Ufers auf die riesige tiefblaue Wasserfläche hat. Der 360º-Blick um den See herum besteht aus schwindelerregend hohen, verschneiten Gipfeln der Alatau-Gebirgsketten - ein Panorama, das Touristen auf Reise durch Kirgistan magisch anzieht.

See Yssykköl und Blick auf die Alatau-Gebirskette