Kompensation der geschätzten CO2-Emissionen
This snapshot shows the bigness of the condors. I took this picture over the Colca Canyon in Peru.
1 / 7
A large group of penguins stands on a rock, Ballestas Islands, Paracas Nature Reserve, Peru, Latin America
Macaws on a tree in Tambopata National Reserve, Peru

Sich den unzähligen Tieren in Peru nähern

NaturPeru

Peru zu besuchen bedeutet auch, eine sehr vielfältige Fauna entdecken zu können. Um sich den berühmten peruanischen Lamas und Alpakas, den Königen des Landes, zu nähern, empfehlen wir Ihnen einen Besuch der Zentralanden und insbesondere der Region Cuzco. Am Fuße der Ruinen von Machu Picchu können Sie ohne weiteres eine Herde Lamas beobachten, die in einer grünen und wilden Berglandschaft ruhig umherwandert.

Und warum besuchen Sie nicht das Nationalreservat Tambopata in der Region Madre de Dios, um die schönsten Schmetterlinge Südamerikas zu bewundern? Dort wurden mehr als 1.200 Arten identifiziert und unter Schutz gestellt. In dem Park können Sie unter Berücksichtigung ihres Wohlergehens und ihrer natürlichen Umgebung auch die äußerst seltenen Riesenotter beobachten. Wer sich für Vögel interessiert, sollte zum Cruz del Condor gehen, einem Aussichtspunkt auf halbem Weg zwischen Chivay und Cabanaconde. Hier kann man über einer beeindruckenden Schlucht einen Blick auf die majestätischen Kondore erhaschen, die ihre Flügel ausbreiten und sich vom Wind tragen lassen. Ein Panorama, das bei Sonnenaufgang besonders wunderbar ist.

Im Süden Limas entdecken Sie die Ballestas-Inseln. Dort können Sie den Delphinen beim Spielen in den Wellen zuschauen oder den Anblick der Seelöwen auf den Felsen genießen. Im Norden Perus, im Herzen des Reservats von Chaparri, begrüßt Sie Paddington, ein geschützter „Brillenbär“ aus der Ferne, der für sein außergewöhnliches Fell berühmt ist.

Weitere unvergessliche Erlebnisse