Kompensation der geschätzten CO2-Emissionen
Kundenservice
Sie haben Fragen? Unser Kundenservice ist Montag-Freitag von 9:00-12:00 Uhr und 13:30-16:00 Uhr für Sie da. Sie möchten wissen wie Evaneos funktioniert? Mehr unter "Unser Konzept"
Evaneos Kundenservice 089/38038982
Reiseziele
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Bewusst reisen
Bago

Bago (Myanmar)

Praktische Informationen über Bago

  • Entspannung
  • Religiöse Orte oder Monumente
3 / 5 - 3 Erfahrungen
Wie kann man anreisen?
1 ½ Std. mit dem Bus ab Yangon
Wann ist die beste Zeit?
Zwischen Dezember und Februar
Minimaler Aufenthalt
Ein Tag

Erfahrungen von Reisenden

Marine Faure Erfahrener Reisender
41 verfasste Bewertungen

Die Stadt Bago, oder Paigu, liegt 80 km von Yangon entfernt.

Mein Tipp:
Bummeln Sie unbedingt über den äußerst sympathischen Markt.
Meine Meinung

Bago ist die Hauptstadt der gleichnamigen Region und liegt 80 km nordöstlich der Hauptstadt des Landes.

Sie können die Stadt auf dem Wege zum Goldenen Fels besichtigen. Die Stadt selbst ist nicht besonders interessant. Ich habe mich dort einen Tag und eine Nacht aufgehalten, allerdings hätte ich nur einen halben Tag bleiben sollen. Die Stadt ist keine unumgängliche Etappe auf Ihrer Rundreise in Myanmar.

Nicht zu verpassen in Bago: die Shwethalyaug-Pagode, die einen 55 m langen und 15 m hohen Buddha darstellt. Die Pagode ist eine buddhistische Wallfahrtsstätte, und es kann sein, dass sie dort zahlreiche Birmanen antreffen, die zum Anbeten gekommen sind.

Ich habe das Kloster von Bago besichtigt, wo ich von Bonzen empfangen wurde, und ich konnte einigen ihrer täglichen Rituale zusehen. Der Markt von Bago hat mir ebenfalls sehr gefallen.

Romain Beuvart Erfahrener Reisender
75 verfasste Bewertungen

Bago ist eine ehemalige Hauptstadt und liegt weniger als 2 Stunden von Yangon entfernt - eine gute Gelegenheit, eine kleine Stadt mit einer reichen historischen Vergangenheit zu entdecken.

Mein Tipp:
Es ist am einfachsten, für die Besichtigung der verschiedenen Sehenswürdigkeiten in Bago einen Tuk-Tuk-Fahrer anzuheuern, der Sie zu den wesentlichen Stätten fährt - aber Vorsicht, bleiben Sie hartnäckig, wenn Sie den Preis verhandeln .
Meine Meinung

Während eines Aufenthaltes in Myanmar erfolgt die Besichtigung von Bago meist im Rahmen eines eintägigen Ausflugs ab Yangon. Ich hatte meinen Reiseplan jedoch etwas anders organisiert (im Gegensatz zu den meisten Besuchern). Da ich vor Ort übernachtet habe, brauchte ich mich nicht um den Transport für die Rückreise zu kümmern und konnte so den Tag in vollen Zügen genießen.

 

Ich habeBago und die verschiedenen Sehenswürdigkeiten mit dem Tuk-Tuk besichtigt. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen der Schlangentempel, wo man eine riesige, am Fuße der Gläubigen, die jeden Tag hierher kommen, um zu beten und eine Gabe abzulegen, schlafende Pythonschlange bewundern kann, der imponierende Shwethalyaung-Buddha sowie die 4 sitzenden Buddhas des Kyaik Pun Paya, um nur diese zu nennen.

 

Am meisten war ich an diesem Tag beeindruckt, als wir das erste Kloster des Tages, das Kya Kha Wain Kyaung, betraten. Der Tempel ist dafür bekannt, dass er über 1500 Mönche beherbergt!

 

Virginie Bigeni Erfahrener Reisender
47 verfasste Bewertungen

Bago ist eine Pilgerstadt eine Stunde von Yangon entfernt. Ihre Heiligtümer sind Tempel und Buddhas (liegend, stehend ...), und durch das dortige Kloster ist der Ort hochreligiös. Dieser Ort ist sehr typisch und wird Geschichtsinteressierte begeistern.

Mein Tipp:
Zögern Sie nicht, in das Kloster einzutreten. Es stimmt, dass es einem "unpassend" vorkommen mag, dort einzutreten, wir wagen es nicht, vor allem wenn der Unterricht in vollem Gange ist, aber Touristen sind willkommen, und es ist ein schöner Anblick, der in Erinnerung bleibt!
Meine Meinung

Bago ist eine Stadt voller Geschichte und 2000 Jahren Buddhismus. Es genügt zu sagen, dass es hier etwas zu sehen gibt, auch wenn die Shwemawdaw-Pagode, anscheinend größer als die Shwedagon-Pagode in Yangon, bei einem Erdbeben zerstört wurde (ihre Überreste sind immer noch da).

Zu sehen gibt es also: Tempel. Tipp für Architekturfans! Die Dienste eines Führers werden sich für Sie lohnen, so zahlreich sind die Geschichten und Anekdoten. Was mich am meisten berührt hat, war allerdings die Atmosphäre, die von dem Kloster ausgeht, wenn man den Unterrichtssaal betritt, in dem die Novizen auf dem Boden sitzen, die Augen fest auf ihr in einer alten Sprache geschriebenes Heft gerichtet. Sie wiederholen murmelnd jeder in seiner Ecke die phonetischen Sätze. Das Recht zu haben, zu diesem Zeitpunkt hier zu sein: Das ist eine Chance. Und wenn ein vorbeikommender Einheimischer Sie einlädt, sich ebenfalls zu dem Buch hinabzubeugen und Sie mit all seiner Überredungskunst dazu zu bringen versucht, die gleichen Worte zu wiederholen, ist dies ein heiliger Moment des Austausches. Lustig, aber wahr. Bei einem Aufenthalt in Burma zu erleben.

Mönch-Bago