Kompensation der geschätzten CO2-Emissionen
Les femmes himba retournent au village près de la ville d'Opuwo en Namibie
1 / 6
The mother is grinding maize with a stone to make flour. There is some motion blur of the woman's head and hands as she works
population himba namibie afrique du pays

Ein Treffen mit den Himbas im Kaokoland

KulturNamibia

Obwohl das Kaokoland ein von einem trockenen Klima geprägtes Wüstengebiet ist, finden sich darin auch einige ockerfarbene Ebenen und Hügel, darunter das Marienflusstal. Dabei handelt es sich um ein sehr weitläufiges, mit Gras bewachsenes Tal, an dessen Ende der Kunene fließt, ein Fluss, dessen Flussbett zum Teil die Grenze zwischen Angola und Namibia bildet. Ein seltener Wasserlauf in diesem trockenen Land, durch den seine Landschaften noch vielfältiger werden.

Die Himbas leben seit beinahe vier Jahrhunderten im Kaokoland. Sie können die Angehörigen dieses halbnomadischen Volkes in Begleitung eines Führers besuchen, der die Region und die Bewohner des Dorfes kennt. Vielleicht zeigen Ihnen die Frauen ihr Schönheitsritual, das in der Himba-Kultur von größter Bedeutung ist. Sie bedecken ihren Körper und ihre Haare mit einer Mischung aus ockerfarbener Erde und tierischem Fett, die sie vor den Sonnenstrahlen schützt. Wenn sie ihre Haut nicht mit Wasser reinigen, wenden sie stattdessen tägliche Ausräucherungen an, um Giftstoffe zu beseitigen und ihren Körper zu reinigen.

Weitere unvergessliche Erlebnisse