Kundenservice
Rufen Sie uns an! Wir sind für Sie von Montag - Freitag von 09:30 - 17:30 Uhr da.
Kontaktieren Sie uns unter 089/38038982
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Reisestil

Das Wasser des Irrawaddy und seine Geheimnisse

Die Feder von Hermann Hesse hat wunderbar die Schönheit der Gewässer dieses Flusses beschriebenen: "... das durchsichtige Grün, ... die kristallenen Linien seiner geheimnisreichen Zeichnung. Lichte Perlen sah er aus der Tiefe steigen, stille Luftblasen auf dem Spiegel schwimmen, Himmelsbläue darin abgebildet." In diesem herausragenden literarischen Werk betont der deutsche Schriftsteller, wie wichtig es ist, die Wasser zu lieben, von ihnen zu lernen und so in der Lage zu sein, die Welt zu verstehen, um ihre Geheimnisse zu durchdringen. Wenn Sie nach Myanmar reisen, gleiten Sie gedankenverloren über die Wasser des Irrawaddy, inmitten der lärmenden Stille der Natur. Vielleicht beginnen die Wasser, Ihnen einige ihrer Geheimnisse zu enthüllen. 

Nachdem ich über den Irrawaddy viel gehört und gelesen hatte, fuhr ich zu seinem Wasser, um die Umgebung zu bewundern, weitab von Yangon und seinem städtischen Trubel, einen großen Mantel aus Wasser um mich herum, der den Boden mit Fruchtbarkeit segnet. Dieses Bild gewinnt eine besondere Bedeutung, denn dieser Fluss lebt als stummer Zeuge der burmesischen Geschichte. Also beschloss ich zu forschen, "dem Fluss zu lauschen", um es mit Hesse zu sagen, und ich fuhr auf Fähren, Pirogen, Motorbooten und sogar Kajaks, inspiriert durch die Reisegeschichte eines Journalisten. Ich fuhr in der Hoffnung, einen der geheimnisvollen Wasserläufe, die den berühmten Fluss säumen, bis zum Ende hinaufzufahren. In der Hoffnung, dass meine Erkenntnisse sie inspirieren und veranlassen, neue Wege einzuschlagen und ebenfalls dem ruhigen Rauschen des Irrawaddy zu lauschen. 

Politisches Klima 

Im Tempo einer Reise entlang des Wassers erkennen Sie die unsichtbaren Linien, die die Grenzen zwischen Regionen, zwischen ethnischen Gruppen, zwischen städtischer und bäuerlicher Lebensweise markieren. Man kann die Gewässer dieses Flusses leicht von Süden nach Norden und umgekehrt erkunden, immer umgeben von Natur, aber nie allein in der Natur. Wenn Sie Lust auf ein Abenteuer auf eigene Faust haben, brauchen Sie zuerst eine Genehmigung, die manchmal schwer zu bekommen ist. Sie müssen detailliert angeben, was Sie tun und warum Sie es tun wollen. Andere Formeln sind natürlich möglich. Sie können in ein Reisebüro gehen und eine Fahrt buchen oder direkt zum Hafen gehen und mit dem Eigentümer eines Bootes handelseinig werden, um eine Reise in die Umgebung zu unternehmen. Erstes enthülltes "Geheimnis": Das Land entkommt dem Zugriff seines politischen Regimes nicht. Selbst wenn man den Eindruck hat, dass der Staat überhaupt nicht präsent ist, und auch wenn man nur die Touristen (oder überhaupt niemanden) sieht und man das Gefühl hat, dass alles zum Besten stehe, verbirgt sich hinter der friedlichen Atmosphäre des Wassers eine starre und strenge beziehungsweise diktatorische tägliche Realität.

Umweltgefahren

Als ich die großen Flüsse benutzte, die die wichtigsten Städte miteinander verbinden, die von der UNESCO als Weltkulturerbe klassifiziert wurden, wie die Städte der antiken Pyu-Kultur (die aus Tibet kam und sich am Irrawaddy niederließ, bevor das berühmte burmesische Imperium erblühte) und die mythischen Städte Mandalay und Bagan, musste ich traurige Beobachtungen machen. Während dieser Fahrten kamen den gesamten Fluss entlang Wellen von Abfall aus allen Richtungen auf das Boot zu. Hausmüll wurde im Freien hinter den Häusern verbrannt, wenn er nicht in einer Ecke liegenblieb, um einen riesigen Müllhaufen zu bilden. Zum ersten Mal habe ich mit meinen eigenen Augen gesehen, worüber Ökojournalisten unaufhörlich schreiben: die Schädigung des Ökosystems, den Anfang vom Ende bestimmter Tierarten (wie des Irrawaddy-Delfins, den ich nicht zu sehen bekam, von dessen früher häufigem Auftauchen mir aber die Dorfbewohner erzählten, mit denen ich sprach) und die Konfrontation mit der Realität der Folgen eines mehr und mehr westlichen Konsummusters, das immer weniger im Einklang mit den Wurzeln, Traditionen und Kulturen der Menschen in Myanmar steht: eine der brutalsten und traurigsten, aber aufschlussreichsten Entdeckungen, die ich auf meiner Reise machen musste. 

Richtung Mandalay

Moderne Zeiten

Schließlich war eine der schlagendsten Erkenntnisse, die ich während meines Abenteuers auf dem Irrawaddy erlangte, dass das Land sich verändert – zum Guten wie zum Schlechten, es ändert und entwickelt sich wie die Wasser des Flusses, auf dem ich reiste. Myanmar sucht seinen Platz und schafft sich seinen Platz auf dem Tourismus- und Wirtschaftsmarkt. Die Menschen müssen den Veränderungen folgen, sich ihnen unterwerfen und sich auf neue Dinge einstellen, wie sie es schon vorher getan haben: Sie haben die Kolonialzeit, die letzten 50 Jahre der Gewalt, Gefängnis und Ungerechtigkeit überlebt, und sie erwarten immer noch, dass die politischen "Strömungen" die Richtung ändern. Während sie warten, blicken und lauschen sie auf die Geheimnisse des mythischen und magischen Flusses, der sie altern sah.

Das burmesische Volk hat Worte der Weisheit über das Kommen und Gehen des Irrawaddy bewahrt: "Von den Geheimnissen des Flusses aber sah er heute nur eines, das ergriff seine Seele. Er sah: dies Wasser lief und lief, immerzu lief es. Und war doch immer da, war immer und allezeit dasselbe und doch jeden Augenblick neu!" 

So wie der Irrawaddy ist das burmesische Volk. 

* Zitate: Herman Hesse, Siddhartha. 

Silvia Garcia & François Vioud
39 Beiträge
Aktualisiert am 21 Oktober 2015
Erlebnis hinzugefügt
Sie können Ihrer Reiseanfrage weitere Erlebnisse hinzufügen, bevor Ihre Wünsche an eine lokale Agentur versendet werden
Meine Reiseanfrage ansehen